Laut Spiegel online sind am 03.02.11 die letzten IP4 Adress Blöcke zugeteilt worden. Was bedeutet das nun für Sie? Ersteinmal nichts.

Die IP Adresse ist eine eigene Identifikationadresse für jedes Internet (bzw. Netzwerkfähige) Gerät. Der IP4 Standart wurde 1980 eingeführt und ermöglichte 4,3 Milliarden Adressen. Diese sind nun aber alle zugewiesen.

Deshalb wird nun nach und nach die Umstellung auf IPv6 kommen. Diese Adresse ist schlicht länger und dadurch gibt es wesentlich mehr davon. Genug um jedem Internetfähigen Gerät auf der Welt eine lebenslange IP Adresse zuordnen zu können. Daraus resultieren auch einige Datenschutzbedenken.

Was müssen Sie konkret tun, sobald IPv6 dauerhaft eingeführt ist?

Ihr Router übernimmt automatisch den meisten Teil der Arbeit. Falls Sie ein wirklich viel älteres Modell haben, wird Ihr Provider diesbezüglich sicherlich auf Sie zukommen. Windows Vista und Windows 7 sollten dann die Umstellung unmerklich übernehmen können. Bei Windows XP muss von Hand nachgeholfen werden. Während Mac und Linux ebenfalls den IPv6 Standart von Haus aus beherrschen, müssen Sie allerdings Maßnahmen zum Schutz der Privatsspähre manuell eingeben,

Mehr Infos finden Sie hierzu auch auf heise.de